Wer denkt jetzt schon ans Weihnachtsgeschäft?

Es ist zwar noch heiß und Sommer, doch wenn man sich jetzt schon mit den neuen Möglichkeiten von #facebook auseinandersetzt, sich konzeptionell schon Gedanken über das bevorstehende Weihnachtsgeschäft macht, kann nichts mehr schiefgehen. Denn mit vielen neuen Möglichkeiten erleichtert facebook eine riesen Chance zur Steigerung der Reichweite, Sichtbarkeit und des Umsatzes.

Facebook soll wieder zur zentralen anluafstelle für Menschen sein – das war und ist der Grundgedanke von facebook – so wird das Empfehlungsmarketing für lokale Geschäfte in der näheren Umgebung wieder eine größere Rolle spielen.

Also auf gehts – hier sind im Überblick die Änderungen nach dem letzten Update von facebook:

SiteDesign: Vereinfachung für Geschäfte, Läden oder Restaurants

Wussten Sie schon, dass es eine Facebook-Local App gibt?
Diese zeigt zb Veranstaltungen und Läden in der lokalen Umgebung. Das kann insbesondere für das Weihnachtsgeschäft interessant sein. Diese App orientiert sich an Yelp-

Konkret geht es darum:
Es gibt ein neues Seiten Design mit Öffnungszeiten, Preiskategorien oder Menüs für Restaurants

Action-Button: Die Interaktionsmöglichkeiten sind unter dem Call to Action Button verbessert worden, wie zB. beim Bestellen eines Produktes oder das Senden einer Reservierung im Restaurant um die Ecke.

Neu bei den Stories: Die Inhalte der Stories können auch direkt auf der FacebookSeite geteilt werden. So können z.B.Unternehmen Einblicke hinter die Kulissen zeigen, was das Besondere ist.

Empfehlungen werden noch prominenter auf die FB-Page eines Unternehmens dargesetellt.

So kann man Unternehmen in der näheren Umgebung noch leichter finden und direkt über eine FB App von Freunden empfohlen werden.

Demzufolge tolle Möglichkeiten für das Weihnachtsgeschäft – die Sichtbarkeit eines lokalen Unternehmens kann dadurch deutlich verbessert werden – Ideen dazu gibt es genug.

Das Weihnachtsgeschäft steht bevor, und solche Möglichkeiten nicht zu nutzen, wäre fatal.

Ebenso bietet das MessengerMarketing eine super Chance, noch direkter mit den Kunden in Kontakt zu treten.

 

Denken Sie auch an den Frühjahrsputz Ihrer Website!

Was ist alles 2017 zu beachten und was hat sich besonders für Websitebetreiber geändert?

Bereits 2015 ist das IT-Sicherheitsgesetz unbemerkt in Kraft getreten, welches auch eine Änderung des Telemediengesetzes in Bezug auf Website hervorgerufen hat.
Damit ist dann jeder Websitebetreiber technisch und organisatorisch für die Sicherheit der Website zuständig, um unerlaubte Zugriffe auf ihre technischen Einrichtungen und Daten als auch Störungen zu verhindern.

Das bedeutet für Sie als Websitebetreiber:

Wer seine Website nicht auf aktuellem Standard hält. Dem drohen Bußgelder bis zu 50.000 EURO.

Billiger dagegen ist eine regelmäßige technische Wartung der Websites (Technische Updates auf aktuelle Versionen sowie die Verschlüsselung der Daten (https), die Sie zB bei einem Kontaktformular übertragen.

Dies dient natürlich auch der Sicherheit im eigenen Interesse!

Was kann bei Nichteinhalten dieser Maßnahmen sonst noch passieren?

Ein Hackerangriff kann zu totalem Datenverlust führen. Die Domain landet zB auf einer Blacklist und ist nicht mehr abrufbar. Und Ihre Website wird dadurch nicht mehr bei Google gefunden.

Sie sind auf jeden Fall auf der sicheren Seite, wenn Sie regelmäßig Ihre Website mit technischen Updates/Sicherheitsupdates und Ihre Website mit einem https-Zertifikat einspielen lassen, so daß Ihre Daten verschlüsselt übertragen werden.

Noch nicht erledigt? Interesse an einer Lösung? Dann kontaktieren Sie bitte mich per Telefon oder Email.

Hier einige Informationen:

https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Industrie_KRITIS/IT-SiG/FAQ/faq_it_sig_node.html#faq6636764

Für meine TYPO3 Kunden ist diese Grafik sicher interessant:

Derzeit erscheinen etwa alle 18 Monate neue TYPO3 Versionen. Die Versionen 8.7, 7.6 und 6.2 bieten als LTS (Long Term Support) technische Unterstützung für jeweils mindestens 36 Monate. Eine Verlängerung des Supports (Extended Long Term Support, ELTS) um 12 bzw. 24 Monate ist ebenfalls möglich. Dadurch ist es möglich, eine TYPO3 Version ohne Relaunch der Webseite für bis zu 5 Jahren zu nutzen.

Ein veraltetes TYPO3-System kann technische Probleme verursachen und die Sicherheit Ihrer Seite oder von Nutzerdaten gefährden.

Lassen Sie Ihre Website durch einen Sicherheitscheck überprüfen! Ich mache Ihnen gern ein Angebot!

Derzeit erscheinen etwa alle 18 Monate neue TYPO3 Versionen. Die Versionen 8.7, 7.6 und 6.2 bieten als LTS (Long Term Support) technische Unterstützung für jeweils mindestens 36 Monate. Eine Verlängerung des Supports (Extended Long Term Support, ELTS) um 12 bzw. 24 Monate ist ebenfalls möglich. Dadurch ist es möglich, eine TYPO3 Version ohne Relaunch der Webseite für bis zu 5 Jahren zu nutzen.

Ein veraltetes TYPO3-System kann technische Probleme verursachen und die Sicherheit Ihrer Seite oder von Nutzerdaten gefährden.

Lassen Sie einen Sicherheitscheck und schützen Sie sich vor Sicherheitslücken! Das Ergebnis des TYPO3-Update-Checks zeigt Ihnen mögliche Schwachstellen Ihrer Installation auf.

Im übrigen: Google bewertet in seinem Algorithmus auch den technischen Zustand und die Aktualität Ihrer Website im Sinne der Sicherheit für Ihre Besucher.

Bitte wenden Sie sich an mich, wenn Sie diesbezüglich Probleme, Fragen haben –
Gern erledige ich bei Ihrer Website das Update für TYPO3 und WordPress sowie die https-Einbindung!

Ist in Leipzig die Digitialisierung auch im Handel angekommen? – Podiumsdiskussion vom Händlerbund

Zu einer Podiumsdiskussion lud der Händerlerbund Leipzig  am 5.Juli 2016 Experten BVMW Leipzig, Mister Spex, Floristik24, Promenaden Hauptbahnhof Leipzig und Konsumgenossenschaft Leipzig eG in die Moritzbastei ein.

Interessant war, dass verschiedene Branchen an einem Tisch saßen, das Verhalten des „Onliners“ ist sehr spezifisch. Es ist ein Spagat zu finden, wobei auch kleinere Onlinehändler die Chance haben, bei den Größeren mitzuhalten. Generell ist es von Vorteil, ein Gesamtnetzwerk zu schaffen, praktisch eine Bündelung von Händlern in der Region. Für den Hauptbahnhof Leipzig ist es sicher eine große Herausforderung, alle Geschäfte unter einem Hut zu bekommen, da sie so unterschiedlicher Art sind, es wird derzeit an der Grundbasis gearbeitet, ein Park- und 3D-Wegeleitsystem mit verschiedenen Touchpoints ist vor Kurzem aufgestellt, so Centermanager Oehme. Jedes Geschäft hat bereits WLAN, ein Novum ist bei manchen Geschäften ein Tablet aufzustellen, um den Kaufprozess noch zu verstärken. Gibt es eigentlich einen Blog der Promenaden Hauptbahnhof Leipzig?

In einer Studie vom DigitasLBi sehen Sie, wie sich das Kaufverhalten in den entsprechenden Branchen entwickelt. Was machen Sie zuerst – schauen Sie zuerst im Internet nach, betreiben regelrecht Marktforschung bei der Suche eines Produktes oder gehen Sie zuerst in das Geschäft, probieren Sie und kaufen anschließend im Internet? Sicher ist dies auch produktabhängig.

DigitasLBi ist die führende globale Marketing- und Technologieagentur, die Unternehmen bei ihrer stetigen Weiterentwicklung im digitalen Zeitalter unterstützt.

Fazit: Im Hinblick auf das Kaufverhalten der jüngeren Zielgruppe kommt man eh nicht an einer Digitalisierung vorbei. Wenn ich vor 12 Jahren noch jemanden eine Website regelrecht aufgeschwatzt habe, ist dies heute schon mehr als Normalität. Mit der Zeit mitzuhalten ist im Onlinegeschäft besonders wichtig, so auch in den Social Medien präsent zu sein. Dass das Onlinegeschäft nicht weniger Arbeit ist als im Offlinegeschäft, kann sich wohl jeder denken. Dazu gehören natürlich als erstes eine gute, sichere Shopwebsite, SEOMaßnahmen der einzelnen Produktseiten, die Logistik und natürlich die Kundenanbindung bei den Social Kanälen. Kundenmeinungen sind das Potential ohnehin, sowohl offline als auch online.

Ein guter Ansatz vom Händlerbund, so eine Veranstaltung zu organisieren, bitte mehr davon!

iico-2014.de

Es waren 3 volle interessante Tage inklusive Workshops und Gesprächen. Zeitgleich fanden  in Berlin 3 Web-Veranstaltungen statt,  aber mit ca. 400 Besuchern stellte diesmal wieder die iicoo.de für Unternehmer, Behörden und Anwender einen super Höhepunkt dar. Die iico.de ist die erste Anlaufstelle für Entwicklungen und Trends rund um die digitale Kommunikation und findet jährlich in Berlin statt.

Eröffnet wurde die iico 2104 mit 2 Keynotes, Bernd Völcker von der Infopark AG gab sowohl einen kurzen Überblick über die beiden Tage als auch einen euphorischen Überblick über die relevanten Trends und Strategien im digitalen Web. Gerd Leonhard, ein international bekannte Futurist leitete die 2. Keynote ein –  mit Erläuterungen der Theorien über kundenspezifisches Marketing sowie ortsbasierte Dienstleistungen in der digitalen Zukunftswelt.

Was bringt uns die Zukunft im Bereich SocialMedia, wo gehen die Trends hin? Benötigt man wirklich einen IBeacon-Stick, der voraussagt, ob der Kunde einen Cappuccino oder Tee haben möchte, bevor dieser den Raum betritt? Lohnt sich das alles überhaupt? Besteht irgendwann mal das Leben nur aus APPs?

Für den viralen Effekt gab es jedenfalls genug Beispiele, wie man eine Markenkampagne besser vorantreiben kann. Viele Unternehmen wissen nicht, was sie auf Facebook und Co schreiben sollen, doch es gibt generell so viel Potential. Man muss nur die richtigen Fragen stellen und schon hat man eine Story. Fakt ist, das Ziel und das Ziel kostet natürlich Zeit und Geld.  Viele interessante Vorträge liefen parallel, am ersten Tag hatte ich wohl meine Erwartungen bei manchen Vorträgen zu hoch gesetzt, da sieht man mal wieder, nur keine Erwartungen. Insgesamt kann man durchweg von einer positiven Resonanz sprechen, die jeweiligen Keynotes der 2 Tage waren von höchster Qualität.

Und ja, Herr Zach von Peoplebuilding gab uns zum Schluss noch ein paar Tipps zum Thema Zeitmanagement, die sicher allen uns bekannt vorkamen, dennoch wir diese immer wieder uns vor Augen führen müssen.

Tag 3: Die Auswahl der Workshops fiel mir nicht leicht, ich entschied mich für den Workshop responsives Design. Interessant war hier, dass man mit den Workshopteilnehmern selbst direkt auf gezielte Fragen hin diskutierte, leider war der erste Teil des Tages eher zu theoretisch. Im Workshop Storytelling ging es laut Aussage einer Teilnehmerin wohl eher praktisch zu.

Ein großer Dank gilt natürlich den Organisatoren, aber auch dem Küchen| Servicepersonal – das Essen war rundum köstlich.